February 27, 2017
by ursus
Comments Off on Coming soon THE BOOK OF “FUTURE VISION : GLOBAL-NATIVE.ORG

Coming soon THE BOOK OF “FUTURE VISION : GLOBAL-NATIVE.ORG

( first English/ second German)

Presentation of the book

 

GLOBAL NATIVES

BESTOWED EARTH !

SOLD HAPPINESS

 

We earth borns and natives of planet Earth are „Global Natives“. We no longer let 1% insane capitalists and egotists take us 99% captive to their system which destroys our dear Mother Earth. These books present the revolutionary liberation and daily routine practice of Global Natives.

They describe our philosphy, strategy and the history of our culture islands and how it is to live, with humans, a loving Mother Earth Culture and a new expanded consciousness existence. It is NOW that we need visions and revolutions for future cultures. It is the WE in Global Native, that makes us stronger to participate in r-e-volutions of the conscious being, to actively get in touch through networks and to make Mother Earth and ourselves happy through loving care.

 

Open the future visions. . .  Become a Global Native learn it at the Bioversity !

 

This book shows ways to save humans and earth. But how do we free ourselves from a civilisation which has gone insane? Through the development of a new conscious being and the creation of alternatives to the capitalist dictatorship.

A book about Global Native theory and practice is intended to assist with renewing one‘s personal life. But humankind as a whole and our civilisation require this transformation. This book shines light on our personal and global situation and reports on actions of importance for a future culture. It explains the philosophical spiritual foundation of the Global Native vision.

The Global Native vision has relationships to the Essenes and proto-christianity, to the anthroposophy of Rudolf Steiner and the Hawaian Huna culture, to the Hopi indians and their predictions about our time, to the revolution of 1968, the occupy movement of 2012 and other philosophies.

The Global Native vision is independent of religious beliefs and can be applplied anywhere, but it can also be combined with atheism, shamanism and various other religions, how ever it may appear most useful for your development.

This book has good prerequisites to become a cult book for a sustainable transition to a peaceful and happy future culture.

Contents in headline :

  • The 7 years of the great transition 2016 – 2023 and later . . .

  • Can we humans really be saved?

  • Are there any ways to the future?

  • How could the future look ?

  • About global and socio-ecological skill

  • About the liberation from ego dominance and the end of capitalism

  • About the transition to a truly socio-ecological free market

  • After the conquest of the pentagon of the wicked

  • And the most important aspect : a naturally loving revelation and opening towards the higher self and the wonderful inspiration, healing and rejuvenation which we receive thereby

  • We are Occupy, the 99% and the future: The new We, global natives and human lobby.

  • How to recreate paradise or, if we do nothing, send ourselves to a self-made hell

  • Alternatives and a future-compatible system now

  • A life in paradise is possible, happy. naturally loving, and healthy

  • About the transformation or the end of current civilisation in its present structure

  • The coming of the new peaceful age of Global Native humans on the bestowed earth

  • What are the development perspectives of the Global Native vision?

  • Why the situation could become worse before it gets better and why this is not inevitable

  • A look into the connection between cancer, egotism, capitalism, war, and the madness of the ideology of a neoliberal economy and a New World Order

 

German version

GLOBAL-NATIVE

GESCHENKTE ERDE !

VERKAUFTES GLÜCK ?“

 

Wir Erdgeborene & Eingeborenen von Planet Erde sind „Global Native“! & wir Lassen uns nicht mehr weiter von 1% Wahnsinnig gewordenen Kapitalisten & Egoisten als 99%Gefangene halten um unsere Liebe Mutter Erde zu Zerstören! Diese Bücher berichteten über die Revolutionäre Befreiungs & Alltags-Praxis der Global Natives. Über unser Philosophie, Strategie & die entstehungs-geschichte neuer Kulturinseln & wie es ist, mit Menschen eine liebevolle Mutter Erde Kultur & ein anderes erweitertes Bewusstes-Sein zu lebenDenn JETZT brauchen wir Visionen & Revolutionen für Zukunfts-Kulturen! Durch das „WIR als GLOBAL – NATIVE“ machen WIR uns stärker um uns an der

R-e-volutionen des Bewussten-Seins“

zu beteiligen zu vernetzen aktiv zu werden & Mutter Erde & uns Liebender-weise Glücklich zu machen.

 

 

Lebe ZUKUNFTs VISIONEN ! Werde ein Global Native ! & lern es an der Bioversität „

Dieses Buch zeigt Wege auf zur Rettung von Mensch und Erde.  Doch wie Befreien wir uns aus der Verrückt / Wahnsinnig gewordenen Zivilisation? Durch die Entwicklung eines neuen Bewussten Seins und Aufbau von alternativen zur  kapitalistischen Diktatur !

Ein Buch über  die Global-Native Theorie und  Praxis für eine persönliche Lebens-Erneuerung sowie die der Menschheit und die Transformation unserer Zivilisation, unsere persönliche sowie globale Situation und über bedeutungsvolle Aktionen für eine Zukunftskultur. Über die philosophisch-spirituelle Grundlage der Global Native-Vision. Die Global Native-Vision hat Verbindungen zu den Esener und Urchristentum zur Anthroposophie Rudolf Steiner zur hawaiianischen Huna-Kultur und zu den Hopi Indianern und ihren Provozierungen über unser Zeit, zu der 1968 Revolution und zu Occupy Bewegung von 2012 und vieles mehr.  Die Global Native-Vision ist unabhängig von einer bestimmten Glaubensrichtung und kann überall angewandt werden, ist aber auch mit Atheismus, Schamanismus und verschiedensten anderen Religionen kombinierbar. Wie es auch immer für deine Entwicklung am besten erscheint. Diese Buch hat gute Voraussetzungen zum KULTBUCH für DEINE Nachhaltige Wende zu einer  friedlichen und Glücklichen Zukunfts-Kultur zu werden.

 

Inhalt in Schlagzeilen

  • Die 7 Jahre der grossen Wende   2017 –  2023 und danach . . .

  • Sind wir Menschen noch zu retten?

  • Gibt es Wege in die Zukunft?

  • Und wie sieht diese aussehen?

  • Von der globalen und sozialökologischen Kompetenz

  • Von der Befreiung aus der Ego-Dominanz und vom Ende des Kapitalismus!

  • Und endlich die übernahm durch eine echte sozial-ökologische Marktwirtschaft

  • Nach der Überwindung des Pentagon des Bösen

  • Und das wichtigste die natürlich -liebevolle Hinwendung und Öffnung zum Höheren Selbst und die wunderbare Inspiration, Heilung und Erneuerung, die wir dadurch erfahren

  • Occupy, die 99% und die Zukunft sind wir! Das neue WIR, die Global-Natives und die HUMAN LOBBY

  • Wie wir uns ein PARADIES wieder erschaffen oder wenn wir nichts tun, in eine selbst gemachte HÖLLE fahren . . . . . .

  • Alternativen und zukunftsweisende Gegenwart jetzt !

  • Die Praxis eines paradiesischen, glücklichen, natürlich liebevollen und gesunden Lebens ist möglich

  • Über die Transformation oder das Ende dieser Zivilisation in ihrer jetzigen Struktur

  • Das Kommen des neuen friedlichen Zeitalters der Global-Native Menschen auf der   „Geschenkten Erde“.

  • Was sind die Entwicklungs Perspektiven der  Global-Native Vision?

  • Wieso es zuerst schlechter werden könnte, bevor es wieder besser werden wird und wieso dies nicht sein müsste.

  • Wie der Zusammenhang aussieht zwischen Krebs, Egoismus, Kapitalismus, Krieg und dem Wahnsinn der Neoliberalen Wirtschafts – Ideologie  und der Neuen Weltordnung  !

February 27, 2017
by ursus
Comments Off on Who is Ursus Schwarz?

Who is Ursus Schwarz?

The Autor

Ursus Schwarz,  in English BLACK BEAR, about my self. . .

I was Born into a Artist Family in Switzerland and went as child to a Rudolf Steiner School in Zurich.

From early on I knew I wanted to live in nature.  This led me to learn  Bio-Dynamic and Organic Farming and Gardening. In order to get a Diploma, I studied conventional agriculture as well. This was an eye opener because, I could see the link between the Agrochemical Industry and the professional education sector in Agriculture. They preach us the dogma that we can feed mankind only with the support  of the Agrochemical Industry business  and they repress then any  Bio-Dynamic and Organic Farming and Gardening ideas.

In the 1968 I was involved in the Cultural revolution in Prag, Paris, and  Zurich. Our generation felt then that the capitalistic  system was destroying our children`s future. This deep concern was the driving force behind that 1968 movement.  The main aim was to bring real democracy into the education system as well in to the Economical Industrial  world.  Because of this, the system was fighting us, the revolution, as their enemy.  We became repressed and lost the revolution. But the revolution changed my consciousness and the consciousness of many others of my generation. I and others followed alternative directions for the years afterwards and abandoned the main stream path of the consumer society. The alternative direction in my case was building self sufficient Communities in the Mountains of the Swiss alps and later in New Zealand and Italy. Consequently, I have started and formed the movement from Mountain-Peopel (Bärglütli) , the New Walser Bund and then later I become a receiver of the Global Native Vision.

With this two books I reveals the Global Native vision to the world and to the future

December 13, 2016
by ursus
Comments Off on Global Native

Global Native

Global-Native

Small is beautiful

Do you feel the need to look for an alternative lifestyle in harmony with nature? Would you like to learn how to live of the land?  Are you ready to become an active member in the creation of a Mother Earth loving culture? 

We are global natives, a growing  network looking to spread awareness and figure out solutions in the path  towards the creation of a new culture rooted in respect and love to our home, Mother Earth.

A Global Native is a person that feels deeply connected to Mother Earth; a person that feels the duty to take care of the biodiversity of our planet and who is actively searching for solutions to move towards a peaceful and sustainable future.

We are hosting people everytime to learn together, share our skills, talk about how our present choices will affect the future, make new connections, find innovative solutions, keep spreading awareness and support  each other during these times of change.

Become a global native, be part of this global movement and make history with us!

Would you like to share your knowledge with us? Feel free to come up with your own Workshop, presentation or activity and share it with all of us.

If you desire to learn about HUNA spirituality, how to connect with your higher-self, permaculture, psycologie science, or even wood crafts, ask to Usus or Joe they will be happy to show you what they know!

Do you want to create a new way of living in cohesion with mother earth? Do you want to be involved in a real life project? Do you want to help our intentional community to grow and see how an alternative lifestyle look like? Come and join us to share you knowledge and your skills.

 



Our place :

Our place is a great base for a variety of hiking trips through a unique nature & landscape. Ideal for internal, soul and spiritual journey & vision-quest, as well as for outdoor adventure. A place for deep relaxation, healing, inspiration, fitness & wellness. You can experience very interesting & like-minded people next to an amazing mountain  setting with astonishing views,  forest-park, lagoon,  estuary, river and beaches with save swimming.

We hope to see you here!  It is important, this is the time to support each other and find new solutions  and start a new Mother Earth loving Lifestyle! All this is possible together!

 

PLACE: TAKAKA  – Golden Bay / Mohua / Nelson .  NEW ZEALAND /AOTEAROA

 

How to get to our place?

We are living on a scenic hillside overlooking the beautiful landscape of Golden Bay and the “Top of the South”, 25min drive from Takaka @ the 1891 Takak – Collingwood Highway in  Milnthorpe -Golden Bay.

Coming from Takaka,  you find in the Milnthorpe Forest Park  area on your left a colourful sing pointing up the hill “ SPIRIT OF NATURE “This is opposite of the turn to the Milnthorpe quay on to the right marked with a blue sign.

So if you following this colourful sing on your left a pointing up the hill “ SPIRIT OF NATURE” it is 300 Meter and you are here. Welcome home !

There are good Hitchhiking opportunities and so far this is safe as well for women. . . . . !

And  there is once a day a Bus from Nelson 3.30 PM to Takaka /Collingwood 6.00 PM . Cost approx. $ 45.oo  and if you tell the driver he will stop for you right on the Highway in Milnthorpe Forest Park,  were our sign is and our drive starts up the hill.

Every Sunday evening or Monday morning, you might be able to get a ride with JO: 022 136 98 99 from Nelson or Richmond please arrange with him !

Have a save and nice Trip and take this Nr from Black Bear: 027 352 09 52 in case your journey is changing. THANKS

What to bring ? Music instrument  (acoustic only ) Art tools, good books to share and hapiness. Sorry no dogs.

 

– E-Mail: uur@gmx.ch

– Mobil: Ursus – Black Bear  027 352 09 52

GREATINGS and ALOHA from us:

Ursus-The- Black-Bear CH/NZ & the new Ache Global-Native Tribe & Network for a Mother Earth Loving Culture.

** We strive to live a healthy lifestyle. Do not bring drugs or alcohol.

August 5, 2016
by ursus
Comments Off on

Liebe Berg und Kultur-Alp Interessierte
Einladung für ein treffen zwecks Information’s Austausch
und zur Besichtigung des Berg und Kultur-Alp gebiet wo das Projekt Stadt findet.
Eigentlich kann  dies in 1 oder 2 stufen geschehen an einem  Wochenende im August. Den Termin dazu  möchte ich mit den verschiedene Interessenten jetzt per e-mail herausfinden.
Der Ablauf ist wie folgt :
Treffen an einem Abend in der Deutsch Schweiz z.B. beim BIO FÙR JEDE GEATHERING
Wir laden euch herzlich zum Bio für Jede Gathering ein!
Vom 04.-07.08 findest du uns an einem wundervollen Platz in Signau, Obermattgraben 115
Workshops, Konzerte, free Dance, Kinderprogramm, Spa, bio veganes Essen und Überaschungen
( Diese Einladung auch  Bitte an tolle Menschen weiterleiten )
oder in Winterthur, Zürich oder Olten oder bei dir?   für gegenseitiges kennen lernen austauschen und Fragen Beantworten . . . . als weiter Entscheidung Grundlage. . . .
2. Reise per SBB, im eigenen Fahrzeug oder mfg. bei mir  an Lago Maggiore und von nach einem Picknick am See, fahren wir den Berg hoch wo wir den Abend und die Nacht an einem der Projekt orte verbringen . . . übernachten im eigenen Zelt oder unter Bäumen. Kochen am Camp Feuer. Am nächsten oder den übernächsten morgen ( je nach dem wie viel zeit ihr habt reisen wir weiter fahren das Tal hoch nach Indemini und schauen verschieden weiter Plätze an(wenn Zeitmangel besteht halt nur mit dem Fernglas).
 Nun bitte ich dich mir Termin Vorschläge für den August zu machen
  1. Für Information’s  Austausch,
  2. Für das Wochenende im Tessin

February 26, 2016
by ursus
Comments Off on Bioversity Video and Text

Bioversity Video and Text

 

 

 

Be the change you want to see in the world, and learn it with us!

Bioversity Nature Campus:

 

November 2016 – April 2017 in Golden Bay – New Zealand

 

A 1, 3, or 6 month summer internship with workshops and education for a sustainable, Mother-Earth loving culture, and a natural way of life!

 

BIOVERSITY

The living alternative to the University

If you would like to make a career in the system, go to a university. However, if you would like to develop and grow beyond the conventional and make a career in an alternative culture and lifestyle, join us!

 

Our Natural Campus is the alternative to the University. We are a School for sustainable and natural – organic way of life. Learning by doing, healing and new awareness for futuristic Mother Earth loving culture!

 

 

Today, universities offer courses in all topics you can think of, except an all inclusive, practical course to learn about holistic, natural culture and sustainable Mother-Earth loving lifestyle is not yet offered. That’s why our Bioversity Nature Campus, offering a place for learning and training all related topics. Because such a Mother-Earth Loving culture is urgently needed for mankind and her future!

We want to make the alternative knowledge and ideas for natural, organic and futuristic ways of living that have been made in the last 30 to 100 and more years accessible to everyone interested.

 

In 2016 we are starting courses about organic building, Bio-Dynamic, gardening, farming, and landscaping, the principles of permaculture, usage of renewable green energy, alternative technologies, naturopathy and complementary medicine and therapy, ecological and socially fair economical systems, social art, teamwork, communal living, self governance, development of consciousness, spirituality, survival strategies, eco tourism and many other things that support the development of a sustainable culture.

Students can study all the topics in 10 modules or choose an individual program. The Bioversity nature campus is a live school or school for living life for all ages.

 

The education and training model of the Bioversity Nature Campus is based on three main principles:

 

 

  1. Learning by Doing: We teach on site, immersed in nature, working with nature. This means the students live simple and naturally in the countryside. Here we practice and develop further what we learn in the courses.

 

  1. Learning in a Team: We share the work and support each other in everything we do. The basis is working towards goals as a team; not as an individual. At Global Native we focus on sharing, helping, and healing each other.

 

  1. Learning for Everyone: We try to make our course as accessible to everyone by offering it at an affordable cost for and accepting students without qualifications.

 

The training program is aiming to bring participants back to their true, natural potential and achieve sustainability in the student’s life and eventually in society. The basic introductory course can be the start to a new occupational chapter for seekers and people who would like a real chance in their lives towards an alternative future.

 

Before starting the 10 module course, we offer our students a 1, 3, or a 6 month basic introductory course where we look at all the topics to get a good overview. This gives the students the opportunity to individually choose courses according to personal preference and interest.

 

Participants require an adequate level of fitness and health because our courses have a strong focus on working within nature.

 

Program

 

  • Module 1 + 2Eco Tourism
    • Theoretically and practically

 

  • Module 3 + 4Gardening & Landscaping
    • According to the principals of Bio-Dynamic, Organic and permaculture, organic diet and nutrition, wild plants and fruit.

 

  • Module 5 + 6Eco Building and Energy
    • Alternative technologies, sustainable economical systems and sustainable living

 

  • Module 7Naturopathy and alternative medicine
    • Natural healing and therapy

 

  • Module 8New Consciousness: Awareness and Spirituality
    • Arts and Crafts

 

  • Module 9 + 10Diploma, Master and Individual projects
    • This can be on your own property, in a community or as a project for a partner. For a successful project we can offer you a Diploma, Master certificate.

 

 

Couse Details New Zealand from November 2016 to April 2017

Courses:

  • 1 month (Trial) – $415 all inclusive*
  • 3 month (Training) – $385 per month all inclusive*
  • 6 month (Foundation) – $345 per month all inclusive*
    • It is important to Global Native Bioversity to have the cost be as affordable as possible for the student. The All Inclusive fees above have been calculated as follows:
      • Breakfast, Lunch, and Dinner; everyday = $5/day
      • Accommodation – Camping Options (in your on tent, vans, etc.) = Free!
        • We have 4 Sleep Outs (camper vans able to sleep 2x people) available as a first come, first serve option = $30/week or $40/week (w/ running water)
      • Full-time Mentor – Global Native Bioversity has one full-time mentor that helps with the hands on projects and facilitating group discussions = $55/month
      • Specialized Mentor – Once a month, Global Native Bioversity features a specialized instructor that focuses on 1or 2 of the 10 modules = $40/month

 

We recommend the Foundation course from spring to autumn. This is very important to understand the growing season in gardens and field.

 

There is the opportunity to take part in a teepee sowing course and build your temporary shelter / accommodation on site in the beginning of the course / workshop.

 

The cost for the 1, 3, and 6 month basic introduction course has to be paid prior to the start of the course. In certain situations special agreements can be made.

 

The Bioversity principals can be adapted all over the world. It teaches participants practical knowledge and empowers them to start their own sustainable project.

 

The Bioversity projects are part of a growing Global Native culture and are supporting the development of a new sustainable and conscious lifestyle in our post-industrial era and open a new practical outlook in your future and the future of Mother-Earth loving culture.

 

More information: www.global-native.org

 

Registration by e-mail:

uur@gmx.ch – Ursus (Black Bear) Schwarz

mtsonnos@gmail.com

Website:

www.global-native.org

 

December 31, 2015
by ursus
Comments Off on Join our developing eco-awareness project in Golden Bay

Join our developing eco-awareness project in Golden Bay

 

Describtions

We are an educational eco-awareness group that welcomes people seeking to live in harmony with mother earth and learn to connect with their higher selves (Huna philosophy) and live like GLOBAL NATIVE. The philosophy behind this facility is to learn how to develop a new eco-awareness culture for our planet.

We are living on a scenic hillside overlooking the beautiful landscape of Golden Bay , 25min drive from Takaka, 10min walk from the beach, and a WWF recognized reforestation Project. There is also chicken, goats and a cat.

The 21 acre eco property is run by the Bioversity SoNNos charitable trust and is currently being managed by Joe and Ursus (Ursus is the founder and long-term caretaker of the trust). He has been working on various eco-village projects around the world, mainly in Switzerland and New Zealand. See www.global-native.org for more information.

Current activities include, learning how to do permaculture, eco- building with recycled materials, planting a food forest, vegetable and herb gardens and other creative projects. The daily rhythm of living together with people, cooking and baking on wood fire etc. is as well an interesting task with a lot to learn.

Because of this learning situation, our charitable Trust facility operates on donations. This is a place is about to making new experience and learning. Therefore we ask volunteers to contribute towards meals. Special exceptions may be made with the caretaker as to contributing to this (i.e. giving extra work). For experienced and suitable long term volunteers we may offer alternative arrangement.

We wish to maintain a family atmosphere and so we ask volunteers to stay for at least a few weeks. This may be extended at the discretion of the caretaker.

We are also drug, alcohol- and smoke-free. This is to enable us to live healthy and focus on our spiritual growth.

 

Type of Help

Gardening, cooking, general maintenance, farming, help with eco project, help in the house, animal care, charity work, teaching

Help

We are seeking for volunteers to work on permaculture, food forest, eco-building, renovation /construction, firewood.

Our aim is that you learn a lot while you are working here and benefit from the experience. We recognize that all people have important things to offer, areas of relative expertise, and various talents, so we try to provide a space for sharing knowledge though the afternoon, early morning or evening.

 

Our projects in New Zealand and Europe is seeking a person or groups of people who may stay with us and shoot images about our different projects so as to upload the videos to our webpage.

Languages Spoken

English, German

Accommodation

Accommodation includes a sleep-out or room in the house as well as short term camping in the forest.

We have a composting toilet, fully functional hot bathing/ shower facilities powered by our wet back log fire and solar power.

Our daily meals are eaten together like a family where we get to know each other, discuss the day, sing a song or two, and share our experiences.

What else

The place is close to many tourist destinations like Farewell Spit or the Abel Tasmans many activities. We sometimes use a Teepee with a firepit which is used for social nights.

Volonteering hours expected

4hours per day

 

 

September 27, 2015
by ursus
Comments Off on New activity

New activity

In New Zealand we preparing for interested volunteers, participant and people how need a time out and we preparing the summer garden with permaculture and Bio Dynamic methods and we will put up the tipi again for our famous tipi night . . . .

and the planning work for a “Earth-ship” , the magic zero energy house has started. . .

 

In Europe,

Italy

On small eco village Monte Venere is running well by a group with the funny name “Rebelly di Montagna” ! They are as well happy to have interested volunteers, participant.

A second project in Italy “Parco per Natura e Culture” is looking for activist how like to bring the project up to the next level . . . .

 

Switzerland after a interesting summer with many new contact, our work is growing. Three groups working now to gather to build a community farm or a eco village.

 

If you are interested or like to take part in one of this activity pleas send us a e-mail

February 2, 2015
by ursus
Comments Off on PACHAMAMA Event in TICINO Switzerland

PACHAMAMA Event in TICINO Switzerland

 

 

 

 

Sommer-treffen IST ZU ENDE in den Tessiner Alpen, Strada Alta
mit Shanti Unity & Global-Nativ.  WWW.GLOBAL-NATIVE.ORG
 mehr INFO:  uur@gmx.ch  //  077 401 65 30

WIR EMPFEHLEN JETZT DAS SWISS RAINBOW GEATHERING
ZU HINTERST IM VALLE ONSERNONE  SPRUGA TI
DAS GEHT NOCH  OFIZIELL BIS ZUM 13.9. DANACH IST NOCH AUFRÄUMEN
DIESER TEIL GEHT WEITER !
Für mehr info nimm mit uns Kontact auf!
Gemeinsam  sind wir stark für den Aufbau von
Neuzeit STAMM & einer Liebevollen Mutter Erde
Kultur & Bewusstes Sein. Wir suchen gleich-
gesinnte zum Leben, Aufbau &Vernetzung. Einige von uns
Leben auf freiem Land & Entwickeln eigene Wald-
schule, Permakultur, Garten , Landbau, Kunst &
Handwerk, Alternative Technologie, Jurten, Bauwagen, Lehmhäuser!
sind wir Indianer, Erdianer oder WWW.GLOBAL-NATIVE.ORG
KOMM ZU UNSEREN Treffen

neues, „BEWUSSTES – SEIN“ für dich & Mutter – Erde
KOMM ZUM PACHA-MAMA EVENT START
Was wollen wir GLOBAL-NATIVE mit dem PachaMama Event bewegen ?
PachaMama steht für Mutter Erde und wir möchten mit dem PachaMama Event Menschen zusammen bringen, die wie wir die Vision in sich tragen zusammen eine Liebevolle Mutter Erde Kultur aufzubauen. . .
Wir haben Jahrzehnt lang mit der alternativ Bewegung, mit der grünen Bewegung und der spirituellen Szene gelernt, dass wir was grundlegend neues tun müssen um aus der Dominanz von Kapitalismus und Egoismus uns zu befreien. Daraus entstand die VISION der GLOBAL- NATIVEN und später das Konzept Zukunfts-Kultur-Inseln. Nun haben wir GLOBAL-NATIVE, das erste mal in der Geschichte dafür freies Land in der Schweiz zur Verfügung gestellt bekommen, ( Bauern-Hof in guter Lag in der Ostschweiz ) und können nun diesen PachaMama Event in der Schweiz anbieten und durchführen.
Es gibt viele Möglichkeiten im entstehenden GLOBAL-NATIVE Netzwerk sich zu beteiligen und sie können auch verschieden kombiniert werden. Einige Beispiele:
– Schnuppern, Reinschauen, Teilzeit.
– Probehalber mit machen und zusammen entwickeln und Aufbauen.
– Festes Mitglied werden und voll mitverantwortlich mitentscheiden .
Es gibt die Möglichkeit auf unserem Startup Camp zu leben mit Zelt, Tipi, Yurte, Camper und es gibt eine beschränkte Anzahl bereits existierender Wohnräume.
Es gibt die Möglichkeit, von Garten und Landbau, Permakultur, Kunst und Kunsthandwerk, Therapie und Sozialtherapie, freie-Natur-Pädagogik, Bio-Bau, sanfte- alternative Technologie, Grüne Wirtschaft, Soziales und Dienstleistungen usw., aktiv zu werden und solches auch zu lernen; in der dafür geplanten BIOVERSITÄT-Lebensschule. Das Potenzial ist beachtlich und es kommt nun darauf an ob es Nachhaltig genutzt wird. Es gibt auch viel zu besprechen und zu informieren. Deshalb haben wir folgende Möglichkeit geschaffen:
KENNEN-LERNEN, VORSTELLEN & EINFÜRUNG IN DIE GLOBAL-NATIVE VISION & DAS KONZEPT DER DER ZUKUNFTS- KULTUR-INSEL.

 

Invitation  : to People interested in  . . . the
special purpose RAINBOW GATHERING & SEED-CAMP for the
GLOBAL-NATIVE ,  PACHA MAMA / MOTHER EARTH  EVENT
IN TICHINO SWITZERLAND
Invitation  :   for People interested in learning & developing a base & seed camp LIVE-SCOOL-BIOVERSITY, community & new age tribe experience, craft, permaculture, gardening, farming, cooking on open wood fire, various type of Art, Video-documentation, perhaps a Musical production: “Europe / Mankind – What Future?” in Switzerland. This is intended to give everyone the opportunity to make a RAINBOW GEATHERING & GLOBAL-NATIVE / PACHA MAMA / MOTHER EARTH – community & new age tribe experience. With the support of our Rainbow Brothers and Sisters & volunteers, we will build together on free land our new LIVE SCHOOL –BIOVERSITY  project for the young & old. And if you enjoy it you might like to stay & become a long-term member of our project and stay much longer as October. . .

Things to bring;

–          Outdoor equipment, tent, sleeping bag etc. For the elderly, or those who can’t sleep in tents there is limited space in rooms / yurts / caravans / tipi & some P for cars and campers available on request. .

–          Bring your ideas, music and peace in your heart plus instruments and books to share

–          Approx 5 / 5 CHF for shared food and cooking & kitchen per day

–          Family & Kids are welcome – we are living in a safe environment

–          Things NOT to bring; Tobacco, Alcohol, Drugs, Dogs, electronic-games.

Things to do: Building up a base camp & various type of Art, Video-documentation, perhaps a Musical production: “Europe / Mankind – What Future?” (if some interested people turn up). There will be craft, permaculture, gardening, farming, cooking, collecting firewood and wild herbs, social work, developing new Projects like a LIVE-SCOOL-BIOVERSITY & starting new technologies, scouting for new places & much more…

The Place: We have been given a space in Tichino, Switzerland, to start growing a strong GLOBAL-NATIVE new age tribe and Eco village-project “ISLAND FOR FUTURISTIC CULTURE” (ZUKUNFTS- KULTUR-INSEL).

Please contact us by e-mail for further information – uur@gmx.ch

*But who are the Global Natives? We discovered that we are Native to Mother Earth and we are determined to create a new loving peaceful culture together with likeminded people (something like the GLOBAL-NATIVE new age tribe and Eco village-project) because this is our life purpose! To do this, is joy, fun, creative and makes more sense than joining the mainstream. We are living the change. . . The change which we want to see for us and the Planet, we are doing it right now!


———————————————————————————

Information for people who want to take part in the Global Native PACH-MAMA – MOTHER EARTH experience & would like to stay with us.

Conscious decision – to create a new Mother Earth culture. We Global Natives have made a conscious decision to be a part of a movement to create a new loving & caring Mother Earth culture, in order to overcome the domination from Capitalism & Egoism – & the destructive habits of the modern main-stream civilisation. We want you too to become a successful creator & make such a conscious decision for yourself, which will benefit your stay with us. These conscious decisions & choices are ones of several necessary conditions for our Global Native live experience & new awareness, in order to build a strong social structure for our new age tribe-community.

No harmful action against you, us and Mother Earth, such as Tabacco, alcohol etc.

We like to remind ourselves to stay away from harmful action against people and Mother Earth like the consummation of negative energy & substances like tobacco, alcohol, unnecessary fossil fuel or other forms of harmful energy & matter to the environment and us! Be & eat healthy! You are what you eat! Become the creator of the life you want to see.

Daily natural rhythm with the Sun and Mother Earth (this italic part is for those interested in their spiritual growth, doing Yoga or Meditation & connection to their Higher Self. We like to remind ourselves to be pro-active, to evolve and grow consciously in all our actions, in order to create a new loving Mother Earth culture. Therefore we can connect to the greater daily natural rhythm of the Sun and Mother Earth. With this we can improve our spiritual, social and physical growth with the daily natural rhythm, together with the sunlight. Getting up one hour before sunrise, having then one hours time for our spiritual, creative & social growth,& connection to our Higher Self, to experience the transformation from darkness into the light, as a daily conscious transformation experience from own darkness into our own light – the Higher Self). Soon after sunrise we have breakfast together and are ready for our physical and creative activities: 4 hours organic work & karma yoga until noon. Then we have lunch together! After lunch we have a long individual time for our recreation, followed by two hours karma yoga from 4 to 6 pm, and then we have dinner together.

Karma yoga means doing good and helpful input into our development of our community – tribe and for our spiritual, cultural, economical and physical growth, without expecting any direct benefit to you such as money or any other form of payment, exchange, food or accommodation. In other words we are a little bit different than other WWOOFing or HelpEx places. We are building together with conscious volunteers (like you) a new loving Earth Culture and futuristic-holistic island in the ocean of capitalism and Egoism. Global-Native experience is much more then an easy going holiday . It is THE experience of creating a new culture and possible future, for you & us. Please make Koha and donation for our food and other basic running costs. A minimum of 5 per day is needed. If you can afford more towards materials, this would be great. Please give your donation directly to the caretaker at the beginning of your stay. This is because the Global-Native cultural initiative is not a business. And we cannot afford to sponsor the valuable and important experience you can make here. We like to keep all the donation and financial matters of our community transparent. If you cannot afford the donation of 5, do not hesitate to discuss it with the caretaker or our community, in order to find a sponsor or another solution for you.

If you wish to take part in this Global-Native experience with us,  Please be aware that you are doing this at your own risk. Thanks. BB.23.5.15

January 2, 2015
by ursus
Comments Off on New Videos from Global Native, Golden Bay, NZ, 2012-2015

New Videos from Global Native, Golden Bay, NZ, 2012-2015

Joy of coming to create a new tribe, Switzerland.

 

Spirit of Nature, Golden Bay 2014

 

Golden Bay 2015

 

Conection to the Heart – talk with Leanora from Embody Truth, Tui Delight Festival, Golden Bay, 2015

 

 

 

December 1, 2014
by ursus
Comments Off on Pilot Projekt Global-Native / Nuovo Walser 2014/15 in nord Italien

Pilot Projekt Global-Native / Nuovo Walser 2014/15 in nord Italien

Konzeptpapier & Copyright by: Ursus Schwarz, dipl.Landwirt / Demeter-Lehrmeister & Soziale Kunst

 

Parco per Natura e Cultura in Montagna

 Im Val Veddasca

Val Veddasca liegt an der Ostküste des Lago Maggiore, ist ein Tal der Provinz Varese, Italien und des Kantons Tessin, Schweiz; es beginnt hinter Macaccno-Dumenza nahe des Monte Lema und Monte Tamaro, sowie Indemini – CH

Die Ziele und Motive dieses Pilotprojekts für Park für Natur und Bergkultur in Stichworten sind folgende:

 

– AUFBAU NEUER NACHHALTIGER ARBEITSPLÄTZE UND EINKOMMENSMÖGLICKEITEN FÜR JUNGE & ÄLTERE MENSCHEN

– AGROTURISMUS, DIVERSIFIZIERUNG UND VERLÄNGERUNG DER SAISON.

– NEUE ANGEBOTE WIE: NATUR-PÄDAGOGIK, SOZIALTHERAPIE, NATUR-WELLNESS UND WEITERE EINKOMMENS-MÖGLICHKEITEN, DIE UNSER NEUES BERGLAND KULTURPROJEKT ALS GRUNDLAGE HABEN

– REKULTIVIERUNG UND AUFBAU EINER NEUEN ART VON BERGBAUERNKULTUR. NUOVO WALSER METHODEN (EXTENSIVE NUTZUNG, BIOLOGISCHER ANBAU VON GEMÜSE, PERMAKULTUR) MIT GENOSSENSCHAFTLICHEM, GEMEINSCHAFTLICHEM UND VERNETZTEN ARBEITEN (SYNERGIEN NUTZEN)

– LANDSCHAFTS-,  FEUER- UND EROSIONSSCHUTZ

– LOKALE RECOURCEN BESSER NUTZEN ( WALD WEIDEN,  ALTE TERRASSEN UND GEBÄUDE,  DIE AM ZERFALLEN SIND )

 

 

Pilot Projekt Vorschlag für Communità Montagna & die Gemeinden der Region

Im Val Veddasca

Ort:

Das wildromantische Val Veddasca, ausgehend von Maccagno am Lago Maggiore in Italien bis nach Indemini, Schweiz  und Monte Tamaro und Monte Lema, hat ein phantastisches Potential, das jetzt noch nicht wirklich erschlossen ist. Dieses Südalpine Erlebnisland ist ein geradezu idealer Ort für ein Pilotprojekt für einen Natur und neue Berg-Kultur Park, weil es hier auf relativ kleinem Raum eine sehr vielseitige Landschaft gibt, die zu Fuss erwandert werden kann und  mit Pferde-trekking, Mountain-Bike, Hanggliding, aber auch mit dem ÖV und PW erschlossen ist. Das Gebiet ist aus den grossen Ballungszentren der Lombardei, Milano, Lugano, der Deutschschweiz und Deutschland gut erreichbar.

Entwickeln und Leben in neuen sozialen und ökologischen Lebensformen und Kulturen:

Dies ist die zugrundeliegende Motivation um verlassenes Land im Berggebiet wieder zu beleben.

Dazu gibt es in Italien, aber auch weltweit, eine wachsende Bewegung, die neue gemeinschaftliche, ökologische Lebensformen und Kulturen aufbauen. Gross ist das Interesse der Öffentlichkeit dafür, weil viele Menschen spüren, dass es eine Erneuerung von Grund auf  braucht.

(Links wie GEN Europe und Conacreis Italien . . . . beifügen )

Global-Native / Nuovo Walser ( GNW )  –  warum dieser Name ?

Diese Mutter Erde und Bergkultur liebenden Menschen nennen sich Global-Native / Nuovo Walser ( GNW ) in Anlehnung an die alte Walser Kultur und aus Respekt zu unserem Heimatplaneten Mutter Erde. Es braucht Vorbilder für dieses Bergprojekt und eine neue nachhaltige Kultur, Rekultivierung von verlassenem Bergland und für ökologische Gemeinschaften. Die Walser und viele eingeborene Kulturen erfüllen diese Vorbild- und Orientierungsaufgaben gut.

Wie bereits erwähnt bezweckt die Global-Native / Nuovo Walser ( GNW ) mit diesem Projekt, nebst der Rekultivierung, eine zukunftsweisende und nachhaltige Alp- und Bergkultur aufzubauen. Dies gemäss der Jahrhunderte alten Walser Tradition, auf friedliche Weise höher gelegene, nicht benützte Landflächen nachhaltig und schön zu kultivieren.

Warum ein Pilot-Projekt zusammen mit Communità Montagna ( CM )

Die Organisation Communità Montagna ( CM ) ist die staatliche Behörde in Italien, die für die Berggebiete zuständig ist. Wir möchten mit ihnen ( CM ) zusammen ein Pilotprojekt entwickeln, um so auf Genossenschaftlicher Ebene in den verlassenen Berggebieten neue Projekte aufzubauen, die eine nachhaltige Nutzung und Wirtschaftlichkeit ermöglichen  und arbeitslosen Jungen Menschen neue Perspektiven ermöglicht. Von beiden, arbeitslose Menschen und verlassenen Berggebiete gibt es in Italien und im übrigen Europa viel. Darum hoffen wir auf eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit CM und glauben, dass wir mit diesem Pilotprojekt und weiteren Nachfolgeprojekten für Italien, Spanien sowie für arbeitslose und interessierte Menschen und für die verlassenen Berggebiete einiges erreichen können, was schlussendlich auch der CM und ihrem Leistungsausweis zugute kommt.

Warum ein Pilot Projekt im Val Veddasca in

der Region Lago Maggiore It & CH.

Im gegenwärtigen schwierigen wirtschaftlichen Umfeld versuchen wir, dieses Pilotprojekt in einer Region zu starten, die gute Voraussetzungen aufweist. Dies ist in dieser Region gegeben unter anderem durch viel freie und verlassene Landflächen und durch viele touristische Angebote aber auch durch die Nähe zu Mailand, zur Schweiz und Deutschland aus denen Projektpartner und Klientel stammen.

Was sind Projekt- und Arbeitskriterien / Eigentums & Nutzungsregelung

Über diese Berg-Region verteilt gibt es viele verlassene Landflächen, Weiden, Mähwiesen, ehemalige Äcker, Terrassen, zum Teil noch offen,  z.T. schon überwaldet, die wir gerne für dieses Projekt genossenschaftlich nutzen möchten. Wir wollen aber das Land nur ausnahmsweise kaufen sondern es vor allem rekultivieren, um  langfristige Arbeits- und Lebensgrundlagen aufbauen zu können. Die dazugehörenden Häuser oder Ruinen können in der Regel weiterhin vom Eigentümer bewirtschaftet werden. Wir sind vor allem an der Rekultivierung der Landflächen interessiert. Wir glauben, dass wir dazu nicht Eigentümer der Landflächen sein müssen. Das Eigentum kann, wenn gewünscht, so verbleiben wie es ist oder auch an 3. weiterverkauft werden. Wir brauchen einfach das Einverständnis für das Landpflege- und Nutzungsrecht.  Ausnahme ist, wenn ein Eigentümer nachweislich Selbstbewirtschaftung machen will. Diese Lösung hat für alle Beteiligten grosse Vorteile und es ist nach unserer langjährigen Erfahrung der einzige Weg, wie wir die Berggebiete als Lebens- und Kulturraum rekultivieren und erhalten können. Dazu brauchen wir eine praktische Regelung, die in Zusammenarbeit mit CM erarbeitet werden soll.

Was ist die Arbeits-, Kultur- & Besiedlungstechnik, die Global-Native / Nuovo Walser ( GNW ) anwenden ?

Wir GNW setzen eine Kombination von neuen und auch traditionellen Methoden ein, die sich an der Ökologie, Natur, und der Notwendigkeit einer unabhängigen Eigenwirtschaftlichkeit orientieren. Dabei ist das oberste Kriterium ein Kulturdienst an der Natur/Mutter-Erde und den Menschen. Die GNW Aktivitäten sind nicht profitorientiert, sondern sollen einen nachhaltigen und sozialverträglichen Gewinn für Mensch, Natur/Mutter-Erde und auch für nachfolgende Generationen sein.

Praktisch erreichen wir dies mit der Anwendung des Entschleunigungs-Gedanken, der Permakultur, der Demeter Methoden und integrales Zusammenwirken mit den Naturwesen (Mineral, Pflanze, Tier, Mensch und Spirit). Praktisch setzen wir die Haus-Tiere z.B. so ein, dass sie möglichst naturnah leben können und haben dazu sogenannte Primitiv- oder Urrassen wie Islandpferde, Jaks, Schottische Hochland Rinder, entsprechende Schaf-, Ziegen-, Hühner- und Bienenrassen. Dadurch entsteht zwar weniger direkten Profit. Dafür sind die Kosten um ein Vielfaches tiefer und die Umwelt und Menschen gewinnen auf ganz neue und andere Art sehr viel.

Das sich dies für uns Global-Native / Nuovo Walser ( GNW ) finanziell trotzdem rechnet ist nur möglich, indem wir diese Land-Kulturarbeit mit Pädagogischer, Sozialer und Therapeutischer Arbeit und Dienstleistungen kombinieren. Diese Synergien haben sich z.B. in der Sozialtherapie und Naturpädagogik bereits schon seit vielen Jahren sehr bewährt. Mit andern Worten, unsere einfache und natürliche, ganzheitliche Lebensweise ist ein wunderbarer Ort für pädagogische, soziale und therapeutische Arbeit und Dienstleistungen. Diese Dienstleistungen, Landschafts- und Kulturpflege sowie die pädagogische, soziale und therapeutische Arbeit, die wir zusammen mit der Natur und Mutter Erde entwickeln und anbieten kommt nebst uns selber und unseren schutzbefohlenen Klienten auch den Landeigentümern und der Gesellschaft als Ganzes zu gute.

Wir erhoffen und erwarten, dass gerade in unsern Dienstleistungsangeboten eine entsprechend faire Bezahlung von den Menschen, die dazu in den Genuss kommen, respektive der Gesellschaft, zu uns zurückkommt.

Ein weiterer Faktor, dass uns diese relativ kostengünstige Variante möglich ist, ist nebst dem, das wir als Genossenschaftlicher Betrieb arbeiten und Landeigentum nur ausnahmsweise kaufen (wenn wir dafür Sponsoren finden), also verlassenes Land pflegen, darauf leben und arbeiten. Dazu kommt, dass wir in Mongolischen oder Kirgisischen Jurten oder ähnlichen lowcost und impact Behausungen leben. Ein Teil unserer neuen Lebenskultur ist nomadisch mit Tal, Monti – Voralp und Alp – Hochalp, deshalb Jurten etc. Und deshalb auch unser Pferde und Ponys, mit denen diese wenn nötig (wenn es keine Strassen gibt) von Ort zu Ort transportiert werden können.

 

Ausnahme-Bewilligung für Jurten, Feuerstellen, Kompostkloo & Waldstandplätze

Gerade für diese Art von Behausung , was die Kosten enorm senkt, brauchen wir GNW von den Behörden CM eine Ausnahme-Bewilligung, um diese an den verschieden Plätzen errichten zu können. Denn oft ist es sinnvoll, diese im Schatten oder Halbschatten von Bäumen zu errichten .

BEILAGEN:

ÜBERSICHTS-KARTE VAL VEDDASCA , FOTOS VON KÜCHENZELT, LAGERZELTEN AUS PRA BERNARDO SOWIE FOTOS VON JURTEN UND FEUERSTELLEN UND VOM GNW CAMP 2014

 

 

Der Initiant:

Ursus Schwarz, dipl. Landwirt / Langjähriger Bio-Bergbauer und Demeter-Lehrmeister . Er betreibt in diesem Zusammenhang auch Soziale Kunst für die Entwicklung neuer Ökologischer Lebensformen und Kulturen. Begründer von verschiedenen Gemeinschaftsprojekten wie: Bärglütli und der Genossenschaft Neu Walser Bund und GNW,  Autor von den 2 Büchern: „Global Native 1 Theori und Global Native 2 Praxis, sowie dem Musical Europa, welche Zukunft.

 

Wie es sein könnte . . . ein Ausschnitt aus dem Buch Global Native 2 Praxis S. 83

Wir kamen dann gerade mal eine Viertelstunde später auf der Kuhalp an, als unsere Wandergruppe, die gemütlich im kunstvoll gebauten Windschatten vor der Alphütte um einen großen, runden Tisch saßen und Käsemilch tranken, die die  Sennerin  offerierte und dazu ernährungstechnische Hinweise zum Besten gab. Früher hätte man den Wanderern immer frische Vollmilch angeboten, doch die sei ja hier oben so reich und fett, dass man davon gar nicht so viel trinken könne, wie der Körper eigentlich Flüssigkeit brauche und zudem kann diese Vollmilch je nach Magen dann auch etwas schwerer in demselben liegen, was ja beim baldigen Weiterwandern nicht unbedingt optimal sei. So hätte man dann eines Tages wieder entdeckt, was die Alten und gewisse Filmstars, wie Sophia Loren schon lange wussten. Käse-Milch zu trinken ist sehr gesund und wenn man darin badet, macht sie auch noch schön. Für Wanderer sei sie geradezu ideal, weil sie viele Mineralien enthält, die beim Laufen ausgeschwitzt werden, wieder ersetzt werden müssen, damit wir fit bleiben. Und dann noch die leichte Dosis Milchzucker, der ebenfalls in der Käsemilch enthalten ist und in dieser Form vom Körper sofort aufgenommen werden kann, ohne dabei die üblichen und schädlichen Nebenwirkungen vom gewöhnlichen Zucker zu haben. Die Sennerin entschuldigte sich, dass sie uns nicht all die verschieden Frisch- und Hartkäse-Sorten, die sie in verschiedenen Ausführungen aus Yak-, Büffel-, Kuh-, Ziegen- und Schafmilch herstellen, zum Probieren anbieten könne. „Wir haben dafür zu viele Besucher und zu wenig Käse.“, sagte sie. Ich fand diese Vielfalt  sehr erstaunlich und wollte wissen, wie es dazu kam und was dahinter steckt……

„Ja, manchmal gibt es auch noch Stutenmilch, doch auch davon zu wenig, um sie hier den Wandergruppen anbieten zu können.  Das Geheimnis liegt vermutlich im Bewusstsein der Global Natives“, sagte die Sennerin stolz. Was soviel heißt, als dass sie hier die alte alpine Bergkultur noch einmal neu erfunden haben. Die Sennerin erzählte weiter :

„Es wurde viel vom traditionellen und bewährten Wissen übernommen, aber auf die auf reine Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Dogmen der industriellen Landwirtschaft haben wir verzichtet. Doch dieser wirtschaftliche Druck, der logischerweise bis in die hintersten Alp-Täler kam, führte in den letzten 100 Jahren zur totalen Zerstörung der alten Bergkulturen. Früher wurden hier ca. 80 Kühe gesömmert. Heute geht das nicht mehr.

Wir machen das anders : Weil wir mit unseren Tieren  im Winter nicht bis in die tiefen Lagen vom Unterland  gehen können, haben wir nur noch 2 Kühe einer alten Extensivrasse.  Die selbe Rasse, Rätisches Grauvieh, die auch noch von anderen Bergbauern weiter vorne im Tal gehalten werden  damit es sich lohnt, einen gemeinsamen Stier zu halten, so dass die Kühe jedes Jahr Kälber bekommen. Diese zwei Kühe helfen vor allem den Frischmilchbedarf auf dem Camp zu decken und bleiben dort unten auf der Weide.  Doch hier auf der Alp haben wir an Stelle der 80 Kühe 70 Yaks und 5 Wasserbüffel, 30 Milchschafe und 40 Ziegen. Das gehört zu unserem Little-Tibet-Konzept, das ihr im Detail vielleicht am besten in den Informationsunterlagen nachlest, die an den verschiedenen Plätzen ausliegen. Denn die Zeit wird nicht ausreichen, euch das alles zu erklären. Ihr wollt ja noch weiter auf die Hochalp.  Nur soviel : Wir überwintern ja alle Tiere hier in unserem Hochtal und die Yaks,  die ja ursprünglich aus Tibet und der Mongolei stammen und unserem Urrind und dem Wisent noch am nächsten sind,  sind eben fähig, den ganzen Winter über hier draußen sich selber zu versorgen, ohne dass wir sie zufüttern müssen.  Ebenso die Ponys, die Schafe und Ziegen. Allerdings schicken wir die Schafe und Ziegen den Winter über in tiefere Lagen, wo sie sich vor allem von Kastanien aus dem Wald und vom Knabbern an Knospen und Rinden ernähren. Sie helfen so auch noch mit, dass nicht alle offenen Wiesen und Weideflächen wieder  mit Büschen und Bäumen zuwachsen. Wenn man aber zu viele Ziegen und Schafe auf einem Fleck hat, dann machen sie Schaden…, es ist auch hier immer eine Frage des Gleichgewichtes . Für unsere natürliche Wirtschaft ist das eben so wichtig und langsam entwickeln wir eine neue ganzheitliche Bergkultur, bei der vieles noch mal neu erfunden oder zusammengestellt wird . Auch das Soziale, die Gemeinschaft oder der „Stamm“.

Allerdings können wir davon nicht unsere vielen Gäste mit Lebensmitteln versorgen, sondern es reicht eben gerade mal knapp für unsere Selbstversorgung  mit  Grundnahrungsmitteln. Das hat euch vielleicht schon mal jemand anders erklärt.

Aber leider ist es auch nicht mehr möglich, wie früher aus dem Unterland Alp- Sömmerungs – Kühe zu bekommen, das eben auch wegen dem wirtschaftlichen Druck, der auf den Bauern lastet.“

Die Zeit reichte nun gerade noch für einen kurzen Rundgang um die Alp-Gebäude und einen Blick in die Hütten, bevor die Wandergruppe wieder aufbrechen musste. Es gab 3 Gebäude, die alle im hiesigen traditionellen Granit-Bruchstein-Baustil, vermutlich vor 150 -200 Jahren, auf noch älteren Ruinen gebaut wurden. Die Käserei mit Küche und Alphütte, wo früher auch drinnen gewohnt und geschlafen wurde, ein Nebengebäude, das als Milch-Käse-Keller und Lebensmittel-Vorratsraum diente und schon von alters her so in den Berg gebaut wurde, dass es auch im Hochsommer  kühl darin blieb. Weiter hinten, in halber Höhe an der Bergwand, sprudelte eine  kleine Quelle zwischen den Steinen  hervor. Ihr Wasser wurde durch einen aus einem dicken Holzast geschnitzten Kanal entlang der Seitenwand geleitet, hinein in einen alten Granitstein-Trog, der als Kühlbecken diente und aus dem das Wasser dann weiterlief in ein Waschbecken, von dort zum Boden und dann aus der Wand hinaus ins Freie.

Der lange Stall, in dem früher die 80 Kühe angebunden und gemolken wurden und wo sie Schutz fanden, war komplett umgebaut zu einer Gruppen-Unterkunft, die für Schulklassen und für das Projekt „Wildnisschule auf der Alp“ genutzt wurde, das immer ausgebucht war . Auch hier wurde durch bauliche Maßnahmen viel mehr Licht in die ehemals dunklen Räume gebracht.

Die Familie der Sennerin, die für die Yaks und Wasserbüffel  zuständig war und die Verantwortung für die Alp mit dem Ziegen- und  Schafhirten teilte, lebte in Jurten die in der Nähe der Alphütte für den Sommer aufgebaut waren. Was weiter speziell an dieser Alp war, dass es vor den Hütten unten in geschützter Lage einen Salat- und Kraut-Garten hatte, wo, zum Teil unter kleinen Folienzelten geschützt, Salate wuchsen, ergänzt mit Radieschen, Frühlingszwiebel , Spinat, Kresse und essbaren Blumen wie Calendula.

Der Garten war auf dem Boden angelegt, wo früher sich meist das Vieh hingelegt hatte und dabei eben über einen Zeitraum von 200 oder mehr Jahren den Kuhmist liegen ließ, welcher sich in inzwischen in eine tiefschwarze Erde und somit in ein Fruchtbarkeits-Biotop verwandelt hatte  Doch wo dann zuerst wegen der Überdüngung eine Menge Plagenkraut wuchs. Während der Umstellung zum Garten musste mühsam jede der Tausenden von Plagen-Pflanzen mit ihren tiefen und starken Wurzeln ausgegraben werden. Diese wurden dann aber nicht einfach weggeschmissen, sondern die Wurzeln gewaschen, getrocknet, gemahlen, dann geröstet und zu einem Kaffee-artigen Getränk verarbeitet. Aus den Blättern wurde ein Flüssigdünger für den Garten hergestellt. Jetzt war der ganze Garten mit einem traditionellen Holzzaun und zum Teil mit Steinmäuerchen umfriedet. „Einbruchsicher“ geschützt vor Ziegen, Schafen und Yaks, die sich natürlich nur zu gerne darin gelegentlich einige Leckerbissen geholt hätten, aber dabei für den Alpgärtner eine verheerende Zerstörung hinterlassen haben würden. Dieser und auch die anderen Berggärten der Global Natives waren wahre „Wunderwerke der Liebe“ und der biologisch-dynamischen Anbau-Kunst und des speziellen Permakultur- Designings . Der Windschutz, der hier sehr wichtig war, um ein gutes Mikroklima zu schaffen und der ein Teil des  Permakultur-Designings war, konnte zuerst mal nur mit zahlreichen Holzgeflecht-Wänden erreicht werden. An denen wachsen nun an gewissen Stellen kleine Lärchenbäumchen, die allerdings wegen der Höhenlage und ihrem langsamen Wachstum noch viele Jahre brauchen, bis sie eine wirksame Größe erreichen.

Dann war das ganze Alp-Gebäude-Anwesen  in einem Abstand von 30 –200 Meter umzäumt, so dass die Tiere nicht immer um die Hütten herum stehen konnten und die ganze Anlage dadurch ein gepflegtes Aussehen eines Natur- und Kulturparks bekam.

So konnte man die vielen Alpblumen genießen und wenn sie dann jeweils alle verblüht waren, wurde das Gras gemäht und zu duftenden Bergheu getrocknet.

 

Schutz-Unterstände für die Tiere, die diese vor starkem Regen und den heißen Stunden des Tages schützten,  waren natürlich außerhalb dieser Zonen um die Alphütten erstellt. Es waren Zirkuszelt-artige Planen, die jeweils über zwei große Baumstämme gespannt wurden. Und die jeweiligen Standorte waren so gewählt, dass sie vor den stärksten Winden geschützt waren. Orte, wo die Tiere gerne hinkommen und die auch geeignet waren, dass, wenn dann genügend Mist am Ort zusammen gekommen war, diese später in kleine Äcker  und Gärten umgewandelt werden konnten. Dies war schon  nach einer Sommer-Saison der Fall. Und so entstanden viele verschiedene Äcker und Gärten, die in einem 7-Jahre-Fruchtwechsel-Turnus immer wieder zu Standplätzen für die Tiere wurden.  Mit den drei verschiedenen Herden  entstanden so insgesamt 21 zusätzliche fruchtbare Gärten und Äcker. Ein weiterer Nutzen war, dass die Schutzplätze ja mit den Planen überdacht waren und so der Mist nicht vom Regenwasser ausgewaschen  und dem Intensive Sonnenlicht verbrannt wurde, sondern bis zum Abzug der Herden auch noch geschützt war. Bevor die Planen-Dächer im Herbst eingezogen wurden, wurde der Mist in die Erde eingearbeitet und mit organischem Mulch und einem wasserableitenden Kompostfies abgedeckt.  Im Frühling war dann jeweils fruchtbare Ackerfläche und Gartenerde vorhanden und das schaffte die Voraussetzung für sehr gute Erträge auch auf höheren Alplagen. Zudem war es  ein aktiver Beitrag zum Schutze der Wasserqualität und reduzierte auch die Treibhausgase, die sonst von dem Mist ausgehen.

Interessant war auch zu sehen, wie sie die „gut zu mähenden, schöneren Weiden ohne Steine“ benutzten. Da wurde gleich nach der Schneeschmelze und jeweils zur besten Konstellation, in die Wiesen Berggetreide je nach Lage Nacktgerste oder Roggen eingesät. Dies ohne den Boden zu pflügen dazu wurde eine speziell Methode verwendet die der Japaner Fukuoke als Erweiterung von der Permakultur entwickelt hat. Die Samen wurden in einem speziellen verfahren in kleine Lehmkügelchen verpackt und so waren sie geschützt vor Vogelfrass wenn sie ausgesät wurden. Anschliessend wuchs das Getreide mit dem Alpenheu zusammen hoch und wenn es reif wahr wurde es gemäht und dann gedroschen. Die Körner sind unser wertvolle Getreide Selbstversorgung, aber dann verlies die Dröschmaschine auch noch sehr wertvolle Heublumen die wir an Apotheken lieferten weil sie Begehrte Badezusätze ergeben. Die Alpenblumen Samen sind ebenfalls recht gesucht und das Heus Strohgemisch ist Winterfutter das wir in Tristen draussen traditionell aufschichteten und unser Tier im Winter sich dann selber holen. Auch an diesen Orten wurde dann der viele Mist im Frühjahr zu einem Hügelbeet entwickelt das uns wieder hervorragende Gemüse Ernten schenkt.

 

 

Inzwischen, nachdem wir uns alles betrachtet hatten, war es wieder einmal höchste Zeit geworden, weiter zu wandern. Die Leute konnten sich kaum trennen von diesem so harmonisch entwickelten und aufgebauten Platz. Er strahlte, wie die anderen Orte der Global Natives, so eine Kraft und erhabene Energie aus. Und es gab so viele interessante Sachen zu entdecken, die mit viel Liebe für’s Detail gemacht wurden. So war es kein Wunder, dass die Menschen sehr gerne hier zu Besuch waren und alles immer ausgebucht war…..

Lea rief nun die Leute zum Aufbruch zusammen und ich marschierte wieder an der Spitze der Gruppe los und sie machte das Schluss-Licht, wie zuvor. Der Weg schlängelte sich nun langsam den Berg hoch über die Weiden. Man merkte mehr und mehr die Höhe, denn die Bäume wurden immer seltener

——————————